Werbung für meinen Wurf oder wie finde ich potenzielle Welpenkäufer?


Wie finde ich Welpenkäufer?Natürlich wünscht sich jeder Züchter schon bei der Geburt eines Wurfes alle Welpen in guten Händen zu wissen und genug Welpeninteressenten auf der Warteliste zu haben. Doch leider ist das nicht immer so.
Was für Möglichkeiten habe ich, auf meinen Wurf aufmerksam zu machen und welche Maßnahmen bringen auch tatsächlich etwas?
Diesen Fragen möchte ich mich in dem heutigen Artikel widmen.

Der geplante Wurf kommt auf die Welt – die Welpen sind endlich da. Als erstes folgt eine Wurfmeldung an den zuständigen Verein. Der Verein veröffentlicht dann normalerweise die Wurfdaten auf der Vereinsseite im Internet.

Wie geht ein Welpeninteressent vor?

Versetzten wir uns einmal in die Lage eines Welpeninteressenten. Wir setzen in unserem Beispiel mal voraus, daß er sich bereits für eine Rasse entschieden hat und nun auf der Suche nach einem Züchter und Welpen dieser Rasse ist.
Welche Möglichkeiten hat er?
In der heutigen Zeit dürfte das Internet erste Anlaufstelle für die Suche ein. In Google den Suchbegriff eingeben und sich die Ergebnise anschauen. Im Normalfall wird, wenn man in die Suche die zu suchende Rasse + Züchter (also z.B. „Labrador Züchter“) eingibt, an erster Stelle der oder die zuständigen Vereine zu finden sein.
Dort wird der Welpeninteressent ziemlich schnell auf der Welpenliste landen und zuerst einmal schauen, ob nicht vielleicht ein Züchter in seiner Nähe gerade Welpen hat oder einen Wurf plant.
Auf den meisten Vereinsseiten findet der Welpeninteressent auch dort gleich die Internetadresse des Züchters verlinkt.
Er gelangt nun also auf die Internetseite des Züchters.
Nun verschafft sich der Welpenineressent einen ersten Eindruck. Er wird Informationen suchen.
Wird er diese Informationen finden, ist die Homepage aktuell?
Gefällt ihm der erste Eindruck, wird er eventuell schon über Kontakt eine Mail schreiben oder sogar anrufen.

An diesem Beispiel möchte ich zeigen, wie wichtig der eigene Internetauftritt sein kann. Stehen 10 Würfe auf der Welpenliste des Vereins, von denen 2 gar keine Homepage haben, 5 veraltete Internetseiten haben und 3 aktuelle dabei sind….wo wird der Welpeninteressent am ehesten Kontakt knüpfen wollen? Dort, wo er nur eine Telefonnummer auf der Vereinsseite vorfindet oder wo er auf der Internetseite nur Würfe von vor über 3 Jahren vorfindet oder dort, wo er Informationen und aktuelle News vorfindet?
Aus Erfahrung kann ich sagen, daß es in den meisten Fällen eine untergeordnete Rolle spielt, wie weit der Züchter entfernt ist.

Doch was macht einen guten Internetauftritt einer Züchterhomepage aus?

  1. Aktuelle Informationen zu den eigenen Hunden, zu Würfen etc. (ein Welpeninteressent möchte oft wissen, wieviele Hunde werden gehalten, wieviele Würfe hat der Züchter pro Jahr…)
  2. Bilder zu den Hunden, Würfen
  3. Nicht zu lange Ladezeiten der einzelnen Seiten (lädt die Seite oder ein Bild zu lang, klicken Besucher oft schneller wieder weg)
  4. Ansprechendes Banner / Logo mit eigenen Hunden und Zwingername (ein ansprechendes Bild, welches auf jeder Seite wiederkehrt und sich dem Besucher einprägt)
  5. Bilder zur geplanten Verpaarung ( genau solche Informationen sucht der Welpeninteressent in unserem Beispiel)
  6. Über uns Text
  7. Bilder von Hunden aus eigener Zucht aus vergangenen Würfen
  8. Wurfupdates (immer wieder neue Bilder vom Wurf online stellen, daß Besucher am Wachsen der Welpen daran teilhaben können)

Passt das Gesamtbild, passen die Vorstellungen des Welpeninteressenten mit den Informationen überein, stehen die Chancen sehr gut, daß er sich bei Ihnen meldet.
Einen ausführlichen Artikel zum Thema Züchterhomepage habe ich bereits vor einigen Wochen veröffentlicht.
Wir sehen also, wie wichtig ein guter Internetauftritt in Bezug auf der Suche nach potenziellen Welpenkäufern ist. Es ist eine einfache und dauerhafte Werbung für die eigene Zucht.

Doch welche Möglichkeiten gibt es noch, um auf meinen Wurf aufmerksam zu machen?

  • Hundezeitschriften
    Wenn man diverse Hundezeitschriften aufschlägt, so findet man eigentlichen in allen auch Anzeigen zu Welpen. Doch was bringen diese Anzeigen?
    Werden Welpeninteressenten auf diese Anzeigen aufmerksam oder suchen sie vielleicht sogar gezielt danach?
    Vielleicht kann mich jemand vom Gegenteil überzeugen, doch ich kann man nicht vorstellen das hier der Kosten/Nutzen Faktor in einem guten Verhältnis steht und es wirklich etwas bringt.

  • Tageszeitungen
    Hier sehe ich es ähnlich wie bei den Hundezeitschriften. Ich kenne viele Züchter, die zu dieser Maßnahme greifen, allerdings auch immer erst aus der Angst heraus, die Welpen nicht bis zur Abgabe vermittelt zu kriegen. Aber in den wenigsten Fällen konnte hierüber ein Welpe passend vermittelt werden. Sehr oft rufen Leute an, die zuallerst den Preis wissen möchten und einfach nur günstig einen Welpen erwerben möchten. Natürlich kann man auch Glück haben, aber in der Regel habe ich von schlechten Erfahrungen gehört.

  • Tierärzte
    Viele Tierärzte bieten die Möglichkeit an einer Pinnwand einen Aushang zu machen.
    Einen Versuch ist es auf jeden Fall wert, der richtige Interessent zum richtigen Zeitpunkt…warum nicht!?

  • Internetanzeigen
    Portale wie zum Beispiel haustier-anzeiger.de bieten die Möglichkeit Anzeigen zu schalten. Einige Züchter nutzen regelmäßig diese Möglichkeit und haben hierüber auch schon Welpenkäufer gefunden.

  • Google AdWords
    Wer Google AdWords noch nicht kennt, kann einfach mal z.B. „Labradorwelpen“ in Google eingeben. Dann findet man meist oben (über den Suchergebnissen) und rechts Anzeigen zum eingegebenen Suchbegriff.
    Diese Anzeigen sind geschaltet. Hier könnte man also auch werben.
    Diese Maßnahme kann sehr effektiv sein, allerdings kann man auch sehr schnell, relativ viel Geld los sein, wenn man verschiedene Punkte nicht beachtet.
    Es gibt auch Gutscheine für Neuanmeldungen, damit kann man sehr schön ausprobieren, da man auch ein Kostenlimit einstellen kann und so ein Guthaben verbrauchen kann ohne etwas zu bezahlen.
    Mehr Infos gibt es hier: Google AdWords
  • Rundmail
    Man kann eine Mail verfassen mit „Hurra unsere Welpen sind da……“. Bilder und Infos zu der Verpaarung dazu und an alle Welpenkäufer, bekannte Züchterkollegen schicken.
    Manchmal gibt es Zufälle, ein Welpenkäufer wurde gefragt, wo der Hund her ist, weil er selbst einen sucht oder oder oder. Und das beste: Diese Maßnahme kostet nichts.
  • Vereinszeitung
    Die meisten Vereine haben eine Vereinszeitung, die alle Mitglieder des Vereins erhalten. Diese Form der Werbung bringt normalerweise nur etwas, wenn man eine ganz bestimmte Verpaarung geplant hat, die auch für Züchter sehr interessant ist oder man ganz spezielle Vorzüge aus dieser Verpaarung hat (z.B. beide Eltern in 10ter Generation HD-frei). Ansonsten glaube ich, daß der normale Welpeninteressent nicht über diesen Weg aufmerksam wird.

    Fazit

    In meinen Augen ist ein guter, ansprechender Internetauftritt auf Dauer die beste Werbung für die eigene Zucht. Unsere Welpenanfragen von neutralen Welpeninteressenten (also nicht über Empfehlung, Bekannte etc.) kommen alle übers Internet und das auch oft wirklich sehr frühzeitig. Viele Familien warten dann auch gern 1 Jahr oder länger auf ihren Welpen.
    Hätten wir zum Abgabetermin noch nicht alle Welpen vermittelt, so würde ich glaube am ehesten eine Anzeige im Internet schalten.


Dieser Beitrag wurde am 13. April 2011, 21:07 unter AKTUELL, Homepage, INTERNET, WELPEN verfasst. Sie können alle Antworten auf diesen Beitrag nachverfolgen mit RSS 2.0. Sie können eine Antwort, oder einen Trackback von Ihrer eigenen Seite hinterlassen.

  1. #1 von Mechthild Klix am 1. Januar 2013 - 10:11

    Hallo, Ihre Angaben über die Wirksamkeit der Werbung trifft haargenau zu.Wir verkaufen unsere Welpen zu 99% über das Internet. Die potenziellen Käufer können sich erst unverbindlich und dann im persönlichen Gespräch informieren. Anzeigen in der Tageszeitung sind rausgeworfenes Geld. Dort melden sich nur „Schnäppchenjäger“. Auch Ihre Angaben über Deckung und Geburt sind sehr gut. Nach insgesamt 8 Dackelwürfen und 11 Dalmatinerwürfen in 35 Jahren muss ich sagen, dass nichts 100prozentig sicher und normal ist. Jede Hündin ist anders.

  2. #2 von Kerstin am 14. Februar 2014 - 10:28

    Ich selbst bin kein Züchter aber da ich selbst aktiv suche möchte ich sagen dass wirklich vor allem der Punkt mit der aktuellen Internetseite bestätigen kann. Auf der Homepage sollte mMn auch auf jeden Fall eine Kontaktseite mit wenigstens Ortangabe und Telefonnr. / Email sein damit man grob weiss wo der Züchter wohnt. Außerdem wollte ich noch etwas ergänzen: Ich schaue z.B. auch gerne bei ebay.kleinanzeigen.de nach Würfen der Rasse. Wenn man auf Facebook unterwegs ist und dort mit einigen Züchtern der Rasse für die man sich interessiert befreundet ist bekommt man auch schnell, oft sogar noch aktuellere Informationen über geplante Würfe und Wurfmeldungen. Quasi Live dabei. Schade finde ich allerdings dass manche Züchter durch FB dann ihre Homepage komplett vernachlässigen und dort eben wie oben erwähnt nur veraltete Infos zu finden sind. Als Interessent möchte ich wissen welche Hunde AKTUELL in der Zucht leben und eingesetzt werden, wie sie gehalten werden (Familienhaltung, Zwinger, bei Freunden z.B. im Fall von Deckrüden?), wie sie sozialisiert werden, gibt es Kinder/andere Tiere im Haushalt, wie sind HD/ED/sonstige Krankheiten Auswertungen? Und natürlich: Bilder! Und wenn ein Wurf da ist erst Recht, besonders wenn man auf einen Welpen wartet dann lechzt man doch nach jedem Bild 😉

(wird nicht veröffentlicht)