Schritt für Schritt durch die Läufigkeit der Hündin – 1.2 Wurfziel setzen / Ziel einer geplanten Verpaarung


Nachdem wir im letzten Artikel der Serie uns ganz mit der Vorbereitung der Hündin befasst haben, so geht es heute darum, wie ich mir ein Wurfziel setze, wenn ich eine Verpaarung plane.

< Zum 1.Teil der Artikelserie: 1. Vor der Läufigkeit / Hitze >
<<Zum 2.Teil der Artikelserie: 1.1 Die Hündin optimal vorbereiten >>
<<< Zur Übersicht der Artikelserie: Schritt für Schritt durch die Läufigkeit / Hitze der Hündin>>>

Was bedeutet Zucht?

Wikipedia definiert Zucht wie folgt:

Unter Zucht versteht man die kontrollierte Fortpflanzung mit dem Ziel der genetischen Umformung. Dabei sollen gewünschte Eigenschaften verstärkt und ungewünschte Eigenschaften unterdrückt werden. Um die Ziele zu erreichen, werden durch den Züchter oder die Züchterin zum Beispiel nach einer Leistungsprüfung eine Zuchtwertschätzung durchgeführt, um dann gezielt Individuen mit gewünschten Eigenschaften durch Selektion zu wählen und gezielt miteinander zu kreuzen oder zu verpaaren.

Zucht bedeutet also eine planmäßige und gezielte Verpaarung, um bestimmte Eigenschaften zu erhalten, zu verstärken und/ oder zu unterdrücken.
Das Ziel einer geplanten Verpaarung sollte also immer eine Verbesserung der Rasse sein, die man anstrebt.
Ob das dann auch so funktioniert, wie man sich das vorstellt, steht auf einem anderen Blatt geschrieben, denn nicht immer vererben sich die Gene so, wie man sich das wünscht.
Nicht immer passt eine gewählte Verpaarung in der Praxis, obwohl in der Theorie alles passt.

Den PERFEKTEN Hund gibt es nicht. Jeder Züchter sollte den/die Fehler seiner Hündin kennen, mit der er eine Verpaarung plant.
Jeder Züchter wählt nach anderen Kriterien aus.
Bei uns steht immer die Gesundheit an erster Stelle und danach erst die Schönheit.
So würde ich zum Beispiel immer einen HD-freien Rüden einem HD-Verdacht Rüden vorziehen, auch wenn ich optisch gesehen minimale Einbußen hätte.

Fragen, die man sich als Züchter vor der Verpaarung und Deckrüdenwahl stellen sollte:

  • Was für Fehler hat meine Hündin?
  • Was für Fehler sind in der Ahnenlinie meiner Hündin aufgetreten?
  • Welche Eigenschaften meiner Hündin möchte ich verbessern?
  • Welche Eigenschaften meiner Hündin möchte ich unterdrücken?
  • Welche Eigenschaften meiner Hündin möchte ich behalten bzw. festigen?
  • Was möchte ich mit der Verpaarung erreichen / verbessern?

Nicht auf alle Fragen wird man zufriedenstellende Antworten finden, aber man sollte sich mit allen Fragen so eingehend beschäftigen, wie es möglich ist.
Dann kann die Suche nach einem geeigneten Deckrüden beginnen.
Was die Deckrüdenwahl betrifft, so gehe ich im nächsten Artikel intensiv darauf ein.

Zum Abschluß noch ein praktisches Beispiel, wie man ein Wurfziel finden kann:

  1. Meine Hündin hat alle vom Verein erforderlichen Gesundheitsbescheinigungen und ist überall „frei“
  2. Meine Hündin hat eine relativ kurze Rute (noch in der Norm, aber an der Grenze)
  3. In einem Wurf meiner Hündin hatte ein Welpe einen Fehler (z.B. Knickrute)
  4. Mir sind keine weiteren vererbten Fehler aus ihrer Ahnentafel bekannt
  5. Den „Kopftyp“ meiner Hündin möchte ich behalten
  6. Meine Hündin trägt eventuell das Gen für die Farbe Braun

Wie könnte ich mir daraus nun ein Wurfziel setzen?
Der Deckrüde sollte in jedem Fall eine „normale“ Rute haben, da Gesundheit bei uns oberstes Kriterium ist, sollte er also auch überall „frei“ sein.
Ich versuche heraus zu finden, ob der Deckrüde schon einmal Knickruten in seinen Würfen hatte.
Der Kopftyp des Rüden sollte zu unserer Hündin passen ( Zum Beispiel hat die Hündin eine kräftige Fangpartie, so sollte der Deckrüde dies auch haben und keinen“spitzen“ Fang)
Wenn der Rüde dann noch das Gen für die Farbe Braun trägt, wäre er fast ein 6er im Lotto 😉

< Zum 1.Teil der Artikelserie: Vor der Läufigkeit / Hitze >
<<Zum 2.Teil der Artikelserie: Die Hündin optimal vorbereiten >>
<<< Zur Übersicht der Artikelserie: Schritt für Schritt durch die Läufigkeit / Hitze der Hündin>>>


Dieser Beitrag wurde am 23. Februar 2011, 15:27 unter AKTUELL, Artikelserie: Schritt für Schritt durch die Läufigkeit, LÄUFIGKEIT verfasst. Sie können alle Antworten auf diesen Beitrag nachverfolgen mit RSS 2.0. Sie können eine Antwort, oder einen Trackback von Ihrer eigenen Seite hinterlassen.

  1. Bisher keine Kommentare.
(wird nicht veröffentlicht)